Aufklärungsvorträge über AIDS öffnen Herzen

Aufklärungsvorträge über AIDS öffnen Herzen

Wenn wir eine Einladung zu einem Vortrag bekommen machen wir uns auf den Weg mit unserem Technik-Equipment und einer Person, die ihre Geschichte mit HIV erzählen wird. Manchmal ist der Weg kurz, manchmal ist er lang. Manchmal ist die Gruppe groß, manchmal ist sie klein. Manchmal sind sie sehr aufmerksam und manchmal scheint es, als ob sie das Thema nicht interessiert. Wie auch immer die Situation ist, wir wollen unser bestes geben und wir beten, dass Gott dort
arbeiten wird. Nach jedem Vortrag geben wir Informationsmaterial aus, in dem es u.a die Möglichkeit gibt eine Eigenverpflichtung einzugehen bis zur Ehe mit den sexuellen Beziehungen zu warten und dann auch in der Ehe treu zu bleiben.

Und Gott macht seine Arbeit:

- Ein paar Mädchen kommen nach dem Vortag mit Tränen in den Augen nach vorne, um die Person, die ihre Geschichte mit HIV erzählt hat, zu umarmen.

- Ein Junge fragt nach, ob er für seine Freundin auch Infomaterialien mitnehmen könne, damit sie ebenfalls diese Eigenverpflichtung zur sexuellen Reinheit unterschreiben könnte.

- Ein Mädchen kommt und erzählt uns, dass sie selbst als Leiterin ihrer Jugendgruppe schon die ein oder andere sexuelle Beziehung hatte.

- Ein Mann redet mit uns über die Probleme in seiner Ehe; Er habe zu wenig Zeit mit seiner Ehefrau verbracht.

- Eine junge Frau dankt uns, weil der Vortrag sie ermutigt hat weiter zu hoffen. Einige Zeit später ein Anruf: “Was soll ich bloß tun? Ich habe mit einer Person geschlafen die HIV hat!”

Manchmal scheint es so, als ob wir die Weisheit von Salomo bräuchten, um die richtigen Antworten zu finden. Aber zum Glück gibt uns Gott gerne Weisheit, wenn wir ihn darum bitten. Ab und zu fühlen wir uns auch wie eine Stimme die in die Wüste ruft. Aber dann merken wir, dass es viele Stimmen gibt, die unterschiedliche Nachrichten verbreiten. Aber ist es den Aufwand denn wirklich wert? JA! Eintausend Mal Ja! Es ist ein großes Vorrecht, dass wir hier arbeiten dürfen und wir wollen damit auch weiter machen. “Die Ernte ist groß, aber der Arbeiter sind wenige. Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter sende.” (Mt 9, 37+38)

Wenn Sie auch einen Aufklärungsvortrag über AIDS in einer Schule, einer Kirchengemeinde oder einem anderen Veranststaltungsort mit uns vereinbaren wollen, kontaktieren Sie uns bitte unter educacion@altorefugio.org oder telefonisch bei Dani Recalde unter der Nummer 0986  305 389 . Vielen Dank!

Kommentieren