Ein Zeugnis von Gottes Treue

Ein Zeugnis von Gottes Treue

Als meine Freundin Alicia mit AIDS kämpfen musste und dann im September 1998 dieser Krankheit erlag hat Gott eine Vision in mein Herz gepflanzt. Später lernte ich viele Menschen mit HIV kennen und ich war erstaunt wie vieleMöglichkeiten es  gab, um die Liebe Gottes ihnen zu zeigen und mit ihnen das Wort Gottes zu teilen.

Wir haben angefangen einige Frauen mit HIV in einem selbstgebauten Haus auf unserem Hof aufzunehmen; einige eine kurze Zeit, andere für einige Jahre. Und in all der Zeit ist die Vision weiter gewachsen und zusammen mit meinem Mann haben wir nach Gottes Willen gefragt. Wir hätten gerne ein Herberge eröffnet, doch dies war sehr schwer, da die medizinischen Kosten so immens hoch waren. Also entschieden wir uns zunächst für ein Übergangszentrum.

Vor 10 Jahren haben wir ein Haus gekauft und mit diesem war der Start für Alto Refugio gelegt. Mit den Jahren haben wir mehr als 4.000 Erwachsene und mehr als 1.500 Kinder, die von HIV betroffen sind, regestriert. Viele Menschen haben mitgewirkt bei dieser Arbeit, insbesondere Bertram und Elsa Hein, die als Administradoren hier arbeiten. Wir vertrauen, dass Gott auch weiterhin Mitarbeiter senden wird, auch neue Direktoren, grade im Angesicht, dass wir unserer Pensionierung nahe sind.

Mit der Spende einer schönen Pension im Jahre 2011 dachten wir, dass wir in eine nächste Phase unserer Arbeit eintreten könnten, eine Herberge für Frauen (und Kinder) mit HIV. Es ist ein langer Prozess alles im rechtlichen Rahmen einzurichten, also fungierte die Pension ersteinmal weiter wie zuvor, um etwas Geld zu erwirtschaften.

Während all der Zeit entwickeln wir das Projekt weiter und stellen es verschiedenen staatlichen Organisationen vor, die begeistert sind und sagen, dass eine Herberge für Frauen mit HIV, genauso wie eine Station für Menschen mit HIV einzigartig für Paraguay wäre. Seit ich meine Verantwortung in dem Übergangszentrum abgegeben habe bewegen wir uns wieder nach vorne,  unser Ziel zu erreichen wieder  Frauen mit besonderen Bedürfnissen (krank, einsam, obdachlos) bei uns zu beherbergen. Dafür brauchen wir eure Gebete: für unsere Gesundheit, Weisheit und Liebe für diese Menschen, ebenfalls für die Mitarbeiter und Mittel, die wir brauchen, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.
Judy Schmidt

Kommentieren